ian  james  stewart 

Junk DNA

By Andreas Schiffmann (Musikreviews.de)

Als Gitarrist der Gourmet-Weichzeichner STRANGEWAYS dürfte Ian Stewart zumindest Insidern ein Begriff sein, aber ob er sich mit seinem zigsten Solo-Teller weitere Hörerkreise erschließt, bleibt fraglich, weil er sich - aufs Angenehmste - nirgends einordnen lassen möchte. "Junk DNA" ist weder ein Virtuosen-Album noch Podium für halbseidene Ideen, die anderswo nicht verbraten werden können ... zumal der Barde ja sonst sowieso nicht mehr viel treibt.

So zeugt die Scheibe auch von Fokussiertheit, allerdings ohne Scheuklappen. Stewart hat zeitlose Songs, weder antiquiert noch krampfartig modern, geschrieben und leider mit etwas dürftigem Sound eingespielt beziehungsweise abmischen lassen ... und ist der Drummer echt? Egal, die Grundsubstanz stimmt und erinnert ein ums andere Mal an die solistischen Ausflüge von Ty Tabor aus dem Hause KING'S X (höre gleich vorneweg das Titelstück oder "One More Time"), nicht zuletzt wegen einstweilen BEATLES-würdiger Gesangsharmonien ("Charlie Parker") und tiefsinniger, nicht klugscheißerischer Lyrics.

In ihrer ätherischen Weite erinnern manche Songs an Mark Knopfler ("Know Is Nothing") oder
spätere SIMPLE MINDS (das hypnotische "Path Of Lightening" oder der traurige Waver "No Water"). Neben den Balladen "Phosphorus" und "So Far So Good" ragt vor allem "If This Is Life" heraus, nicht zuletzt wegen des ergreifenden Texts. Gaststimme Robert Wyatt ("When U Love Somebody"), in dessen Geist Stewart musiziert, ist nicht des Effekts wegen dabei, sondern eine schlicht stimmige Ergänzung eines ohnehin runden Albums, das im besten Sinn erwachsene Rockmusik (obwohl: Abhotten ist hier höchst selten angesagt) feilbietet. Zusätzliche Klangfarben:
das sumpfige "Big White Money" und die instrumentale Abschlussstudie "Slow Burn Dance"

FAZIT: Völlig befreit von Erwartungen und Genre-Schemata ist Ian Stewart ein Langspieler von allgemeingültiger Tragweite gelungen. "Junk DNA" bietet ausschließlich Stücke mit entschiedenem Eigencharakter zwischen AOR ohne Schmalz und nur am Rande gitarristisch zupackendem Art Pop, der in seinen Besten Momenten gar TALK TALK das Wasser reicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann

Share

A word or two on Junk DNA from Robert Wyatt..


I well remember father Brian Eno's warning dictum concerning unhelpfully decorative clutter:

"every object obscures another".

And here's what is so refreshing about what Ian James Stewart does. there's everything you need and nothing you don't.

Ian's music has a hypnotic elegance. A magical touch - almost translucent at times - but with a warm pulse that really drives the music along with an organically focussed momentum.

Rock music for grownups.


-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=


Ian was born in a small Scottish farmhouse, to the sound of his father's accordion. Started playing guitar in the mid-sixties, strumming along to his dad's records - Hank Williams and Johnny Cash as well as the popular music of the day.

Ian's sister Linda played piano, brother Billy played violin, and later his younger brother David took up bass guitar.

Ian started playing in their dad's band. A mix of scottish and country music. Next he found himself in a Glasgow band "the James Boys", playing material by such as Steely Dan, the Eagles, and Stevie Wonder.

After six months with them in Spain, Ian returned home to work on his own songs.

He managed to get hold of an old reel-to-reel tape recorder, bouncing ideas back and forth until he felt he'd got enough possibilities down to write and record his own music in own way.

after recording and touring with many of the best, Ian's really earned this.


Ian James Stewart's music has something to say, and does so in a way I find totally authentic.


§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

robert Y@.


Thank you Robert..!

modgecacophony.com